24. Prädikatsvergabe

am 27.10.2017 im lichthof, dem Tagungshotel des BLB NRW in Gelsenkirchen

Gastgeberin der diesjährigen Prädikatsvergabe war der BLB NRW, der seit 2010 Träger des TOTAL E-QUALITY Prädikats ist. Er ist einer von 50 Prädikatsträgern in Nordrhein-Westfalen, dem Bundesland, aus dem mit deutlichem Abstand die meisten unserer ausgezeichneten Organisationen kommen.

Wilfried Hild begrüßte stellvertretend für die Vorstandsvorsitzende Eva Maria Roer die Gäste. Gabriele Willems, die Geschäftsführerin des BLB, betonte in ihrer Ansprache, dass Chancengleichheit und Diversität nicht nur hehre Ideale sind, sondern ökonomischer Selbstzweck. Als Immobilienunternehmen des Landes betreibt der BLB ein wirtschaftliches Immobilienmanagement mit einem komplexen Portfolio – vom Gefängnis bis zum Forschungsbau. „Nur mit gelebter Chancengleichheit können wir unsere personellen Ressourcen optimal nutzen und diese Aufgabe meistern.“

Auf diese Aussage lassen sich auch die Erfahrungen und Beiträge der Teilnehmer/-innen an der Fishbowldiskussion im Hinblick auf die Anforderungen der Arbeitswelt im Zeitalter der Digitalisierung  zusammenfassen. Sich für Chancengleichheit zu engagieren, ist eine Frage der Haltung. Es geht nicht nur um wirtschaftliche Ergebnisse, erwirtschaftet von Arbeitskräften, sondern es geht um die Menschen mit all ihren Fähigkeiten und Potenzialen, die es an verschiedenen Punkten abzuholen und mitzunehmen gilt. Mit ihnen gemeinsam gelingt die Gestaltung der Zukunft. Auch die Technologien der Zukunft sollen den Menschen unterstützen, nicht ihn ersetzen. Es gilt, Organisationen weiterzuentwickeln: sie stärker zu vernetzten, anders zusammenzufügen, Grenzen zu überwinden und ganz neue, agile Strukturen zu schaffen. Entscheidend ist nicht die Präsenz der Mitarbeitenden, sondern ihre Ergebnisse. Gefragt ist ein neues Selbstmanagement jedes/jeder Einzelnen, wenn es um Arbeitsorte, Arbeitszeiten und Strukturen geht. Auch Bilder und Sprache in unserer Gesellschaft müssen sich wandeln, um das Denken in den Köpfen der Menschen zu verändern. Die Vielfalt der Beschäftigten legt nahe, dass wir die Durchmischung unterschiedlicher Aspekte brauchen, um positive Effekte zu erzielen. Dabei geht es um eine Personalentwicklung, die sich auch an den unterschiedlichen Lebensphasen orientiert. Die Möglichkeiten der Digitalisierung sollen letztlich beitragen, Diversity erlebbar zu machen.

Diesen Zusammenhang stellte auch die Keynote von Herna Munoz-Galeano, Geschäftsführerin der HMG Systems Engineering GmbH und „Engineer PowerWoman 2016“ ganz klar heraus. Wichtig für die Menschen wird es sein, die Transformation im digitalen Zeitalter mit ihren einhergehenden Veränderungen in der Arbeitswelt aktiv selbst zu gestalten. Diese Veränderungen müssen als Chance begriffen werden und Vielfalt ist ein Weg, der dabei zu gehen ist.

Eine Videobotschaft des Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Karl-Josef Laumann, unterstrich die Mitwirkung der Politik in diesem Prozess.

Das TOTAL E-QUALITY Prädikat wurde in diesem Jahr an 64 Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung verliehen. 22 bekamen das Prädikat mit dem Add-On für Diversity.

 

Fotoauswahl

Videomitschnitte der Veranstaltung

Die Videomitschnitte der Veranstaltung finden Sie auch in unserem Youtube Kanal:


Ausgezeichnet wurden folgende Organisationen:

Die Träger des Prädikats für Chancengleichheit & Diversity

  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg
  • Bundesagentur für Arbeit/Zentrale
  • Continental AG, Standort Waltershausen
  • Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart
  • Freie Universität Berlin
  • Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
  • HASEC-Elektronik GmbH
  • ING-DiBa
  • Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
  • Landeshauptstadt München
  • Miele & Cie. KG
  • Moritz Fürst GmbH & Co. KG
  • Robert Bosch GmbH, Werk Ansbach
  • RWE AG
  • RWTH Aachen
  • Stadt Dortmund
  • TÜV Rheinland AG
  • Universität Bielefeld
  • Universität Heidelberg
  • VIVAI Software AG
  • Westfälische Wilhelms-Universität Münster

 Die Träger des Prädikats für Chancengleichheit

  • AWO Unterbezirk Dortmund
  • B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH
  • Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft e. V.
  • BN Automation AG
  • Bürogemeinschaft der Arbeitgeberverbände Thüringens
  • Dataport, Anstalt des öffentlichen Rechts
  • Dortmunder Energie- und Wasserversorgung Dortmund GmbH (DEW21) und Dortmunder Netz GmbH (DONETZ)
  • Dortmunder Stadtwerke AG DSW21
  • FMT Produktions GmbH & Co. KG
  • Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH
  • Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und  Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart
  • Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • GEOMAR - Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
  • HelmholtzZentrum München, Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt
  • Hochschule Emden/Leer
  • Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
  • Hochschule Hannover
  • Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, University of Applied Sciences
  • Hochschule Wismar, University of Applied Science
  • IfADo - Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund
  • Leibniz-Institut für Astrophysik (AIP)
  • Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock
  • Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e. V.
  • Mathematisches Forschungsinstitut Oberwolfach gGmbH
  • MAXIMAGO GmbH
  • OHB System AG
  • Pädagogische Hochschule Freiburg
  • Queisser Pharma GmbH & Co. KG
  • Regionalverband Ruhr
  • Santander Consumer Bank AG
  • Schamp & Schmalöer Architekten Stadtplaner PartGmbB
  • Schaper & Brümmer GmbH & Co. KG
  • Sparkasse Dortmund
  • Sparkasse Saarbrücken
  • Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
  • TEAM GmbH
  • Universität Potsdam
  • Universität zu Lübeck
  • VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a. G.
  • WKF - GmbH Metallwarenfabrik
  • ZB MED - Informationszentrum Lebenswissenschaften
  • ZfP Südwürttemberg

Auch im Herbst 2018 werden wieder TOTAL E-QUALITY Prädikate verliehen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. April 2018.

Zurück zur Übersicht

Aktueller Abgabetermin

Einsendeschluss für Ihre Bewerbungsunterlagen für die nächste Runde ist der 30. April 2019. Die Prädikatsvergaben zum TOTAL E-QUALITY-Prädikat finden einmal jährlich statt.

Dateien: Prädikatsvergabe 2017

Eine dynamische Diskussionsrunde zum Thema "Chancengleichheit in der Arbeitswelt 4.0: Voneinander lernen"

Eine dynamische Diskussionsrunde zum Thema "Chancengleichheit in der Arbeitswelt 4.0: Voneinander lernen"

Präsentation von Judith Wüllerich, Bundesagentur für Arbeit, zum Arbeitsmarkt 4.0

Präsentation von Judith Wüllerich, Bundesagentur für Arbeit, zum Arbeitsmarkt 4.0

Der Ausrichter der Veranstaltung 2017, der BLB NRW, übergibt den Staffelstab an den Ausrichter der Auszeichnungsveranstaltung 2018, die Robert Bosch GmbH.

Der Ausrichter der Veranstaltung 2017, der BLB NRW, übergibt den Staffelstab an den Ausrichter der Auszeichnungsveranstaltung 2018, die Robert Bosch GmbH.