Anne Spiegel

Statement der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Gleichstellung der Geschlechter ist das Fundament für ein gutes Miteinander in unserer Gesellschaft. Frauen müssen genauso selbstverständlich wie Männer die gleiche Chance haben, sich persönlich, familiär und beruflich zu verwirklichen.

Auf dem Weg dahin haben wir schon viel erreicht, aber wir sind noch nicht am Ziel. Als Bundesfrauenministerin sehe eine Reihe von Aufgaben:

Viele Führungsetagen der deutschen Unternehmen sind nach wie vor in Männerhand. Wir haben noch immer keine faire und gleiche Bezahlung von Frauen und Männern. Oft können Eltern Familie und Beruf nicht so vereinbaren wie sie sich das wünschen. Und während Männer mit Kindern ihre Karrieren weiter im Blick haben können, sind es meistens Frauen, die sich in Teilzeit zwischen Familien- und Erwerbsarbeit aufreiben – und kaum Chancen haben, die gläserne Decke zu Führungspositionen zu durchstoßen.

Das wollen wir ändern! Und eben weil sich Gleichstellung nicht allein durch politische Vorgaben und Beschlüsse erreichen lässt, spielen Unternehmen eine so bedeutende Rolle: Denn nur wenn der Kulturwandel in der Arbeitswelt spürbar ist und vorgelebt wird, kommen wir unserem Ziel näher. Jedes Mal, wenn Unternehmen die Gleich­behandlung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Unternehmenskultur erklären, geben sie der gesamten Gesellschaft ein wichtiges Signal. Wir brauchen die Wirtschaft, um die Gleichstellung von Frauen und Männern zu erreichen.

Ich freue mich, dem Kuratorium von TOTAL E-QUALITY anzugehören und gemeinsam mit Ihnen für diesen Kulturwandel zu kämpfen.

(Bildnachweis: Bundesregierung/ Nils Hasenau)

(Bildnachweis: Bundesregierung/ Nils Hasenau)