AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen

Prädikate

Prädikatsträger
2004, 2007, 2010, 2013 und 2016
Nachhaltigkeitspreis
2016
Diversity Prädikat
2016

Stichworte

Einbeziehung von Chancengleichheit

Mit dem Konzept „Chancengleichheit für Frauen und Männer“ hat die AOK Hessen neue Wege in der Gleichstellungspolitik beschritten. Chancengleichheit wird dabei als ein Teil eines umfassenden Diversity Managements verstanden. Damit wird ein Unternehmensführungs-Konzept verfolgt, das Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrer Individualität respektiert und fördert und ihre Unterschiedlichkeit nutzt, um den verschiedenen Markt- und Kundenanforderungen gerecht zu werden. Das Konzept umfasst Ziele und Maßnahmen in fünf Handlungsfelder, die seit 2002 umgesetzt werden. Der Handlungsbedarf ergab sich unmittelbar aus den Analysen zur Beschäftigtenstruktur, die die Stabsstelle Chancengleichheit und Diversity Management durchführte. Beispielhaft sollen hier zwei Ziele genannt werden: In den Analysen zur Konzeptentwicklung zeigte sich, dass zwar zwei Drittel der Belegschaft Frauen sind, deren Potenziale jedoch noch nicht optimal genutzt werden. Weibliche Führungskräfte sind deutlich unterrepräsentiert. Gleichermaßen stellte man fest, dass männliche Auszubildende in der Minderheit sind. Inzwischen konnte durch die Maßnahmen der Anteil männlicher Auszubildender deutlich erhöht werden. Ebenso ist der Frauenanteil bei den Führungs- und Spezialisten-Positionen gestiegen. Die Erfolge sollen mit der Fortschreibung des Konzepts, die 2008 vom Vorstand beschlossen wurde, weiter ausgebaut werden.

Betriebliche Unterstützung bei der Organisation der Kinderbetreuung

Seit 2004 unterstützt die AOK Hessen ihre Beschäftigten mit dem Kinderbetreuungs-Service. Ob eine reguläre Kinderbetreuung gesucht wird oder eine Notfallbetreuung erforderlich ist, in allen Fällen können passgenaue individuelle Lösungen für die Ratsuchenden angeboten werden und dies hessenweit. Konkrete Vermittlungsleistungen von Tagesmüttern, Au Pair-Betreuung oder Kita-Plätzen werden durch einen externen Kooperationspartner ermöglicht. Saisonale Angebote ergänzen die Serviceleistungen. So informiert der Ferieninfodienst regelmäßig über regionale Ferienfreizeiten oder Ferienprogramme. Außerdem wurde eine Kontaktbörse im Intranet als Kommunikationsplattform für Eltern eingerichtet. Alle Beratungs- und Vermittlungsleistungen sowie die Unterbringung in der Notfallkindertagesstätte sind für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kostenfrei.

Sonstiges

Die AOK Hessen erkannte, dass Familienaufgaben aufgrund des demografischen Wandels und seiner Auswirkungen auf die Beschäftigtenstruktur, zukünftig nicht mehr nur aus der Perspektive der Kinderbetreuung zu betrachten sind. Zunehmend werden die im Unternehmen arbeitenden Menschen auch mit Pflegeaufgaben konfrontiert sein. Deshalb wurde 2007 der Service „Beruf & Pflege“ ins Leben gerufen. Neben den bereits vorhandenen Unterstützungsmöglichkeiten wie flexible Arbeitszeitmodelle oder der Beurlaubung, können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit pflegebedürftigen Angehörigen jetzt noch individueller unterstützt werden. Das Serviceangebot umfasst vier Bausteine: Informationen, Einzelberatungen und Entscheidungshilfen, die Vermittlung von Pflegedienstleistungen und Pflegeplätzen mit Hilfe eines externen Kooperationspartners sowie ein spezielles Kompetenztraining für pflegende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.Nutzen: Angehörige gut versorgt und betreut zu wissen, ist eine wichtige Voraussetzung dafür, beruhigt zur Arbeit fahren zu können. Dadurch können die zusätzlichen Belastungen reduziert und Fehlzeiten verringert werden. Beschäftigte haben die Möglichkeit weiterhin ihrer Berufstätigkeit nachzugehen, das Unternehmen hat den Vorteil, dass auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Familienaufgaben ihre Potenziale einbringen können.


Zurück zur Datenbank

AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen

Allgemeine Informationen

Bundesland
Hessen
Ort
Bad Homburg
Organisationsbereich
Wirtschaft
Branche
Banken & Versicherungen
Anzahl der Beschäftigten
3565

Kontakt

Ansprechpartner(in)
Sonja Lambert
Telefon
0152 01565305
E-Mail
sonja.lambert@he.aok.de
Internetauftritt