Pressespiegel

XING

Mütter und Karriere: Alles oder nichts?

15.05.2019

Von arbeitenden Müttern wird erwartet, „dass sie arbeiten, als hätten sie keine Kinder, und Mütter sind, als hätten sie keinen Job“, sagt die Drehbuchautorin Sharon Horgan, die mit der schwarzen BBC-Serie „Motherland“ satirisch den Finger in die Wunde der modernen Mutterschaft legt.

Süddeutsche Zeitung

Mütter im Beruf Danke - für die Blumen

13.05.2019

Einen Tag im Jahr werden Mütter geehrt und gefeiert. Im Job werden sie allerdings das ganze Jahr über benachteiligt, zeigt eine Studie.

Karriereführer

Siemens-Personalvorstand Janina Kugel im Interview

09.05.2019

Als Arbeitsdirektorin, Chief Human Ressources Officer und Mitglied des Vorstands von Siemens zählt Janina Kugel zu den Frauen mit der größten Personalverantwortung in Deutschland. Im Interview erzählt die 49 Jahre alte VWL-Absolventin, ob auch sie auf gläserne Decken und alte Vorurteile traf und was ihr Konzern tut, um Diversität in allen Bereichen zu garantieren.

watson

Neue Zahlen zeigen: So steht es um die Gleichstellung in der Schweiz

06.05.2019

Das Bundesamt für Statistik (bfs) hat am Montag Zahlen zur Gleichstellung von Mann und Frau in der Schweiz veröffentlicht. In manchen Bereichen wie in der Bildung und in der Erwerbstätigkeit gibt es Erfolge zu vermelden, noch sind aber nicht alle Ungleichheiten beseitigt. 

Horizont

Katarzyna Mol-Wolf "Ich hatte als Gründerin mit Klischees zu kämpfen"

02.05.2019

50.000 Besucher sollen in der kommenden Woche die Online Marketing Rockstars besuchen - wie in den Vorjahren werden es größtenteils Männer sein. Denn auch in der Digitalbranche wie unter Gründern sind Frauen in Führungspositionen unterrepräsentiert. Katarzyna Mol-Wolf, Gründerin von Inspiring Network, hat sich in diesem jahr erstmals mit dem "Emotion Women's Day" an die OMR angedockt und lockt damit mehr als 1000 Frauen nach Hamburg.

Welt

Neue Normalität – Deutsche verdienen doppelt

02.05.2019

Der Anteil von Doppelverdienern ist zuletzt deutlich gestiegen. Bei zwei Dritteln aller Paare zwischen 50 bis 64 Jahren sind beide Partner erwerbstätig. Die gestiegenen Lebenshaltungskosten sind nur ein Grund für diese Entwicklung.