Pressespiegel

Berliner Morgenpost

Endlich Frauenquote im Popcornkino

18.06.2018

Die weibliche Antwort auf „Ocean’s 11“ heißt „Ocean’s 8“. Statt George Clooney führt jetzt Sandra Bullock eine Gauner-Bande an.

Saarbrücker Zeitung

Streitgespräch über sexistische bildende Kunst

14.06.2018

Wie sollen Museen mit Bildern umgehen, die Frauen sexistisch darstellen? Sollen sie sie abhängen, wie jüngst im Zuge der #Metoo-Debatte unter anderem in Manchester geschehen? In diesem einen Punkt waren die Leiterin der Stadtgalerie Andrea Jahn und Annebarbe Kau, Kölner Künstlerin und Vorstandsmitglied des Deutschen Künstlerbunds, dann doch mal unterschiedlicher Meinung.

idea

Pro und Kontra: Die Kirche braucht eine Frauenquote

13.06.2018

Die Leiterin des Referates für Chancengleichheit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Oberkirchenrätin Kristin Bergmann (Hannover), hat sich für eine Frauenquote auf der mittleren kirchlichen Leitungsebene ausgesprochen. Anderer Meinung ist die jüngste Synodale der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Prisca Steeb (Stuttgart). Die 25-Jährige hält „sehr wenig“ von einer Frauenquote, da sie das „falsche Instrument“ sei.

ZEIT Online

Frauen, bitte gründen!

13.06.2018

Im Vergleich zu männlichen Firmengründern gibt es viel zu wenig weibliche. Dabei macht Gründen beide Geschlechter gleich glücklich. So geht es nicht weiter.

ndr

Der kleine Unterschied 2018

12.06.2018

Sie sind Krankenschwester, Köchin, Professorin, Polizistin, Aufsichtsrätin oder Hausfrau. Sie sind zur Schule gegangen, haben ihre Abschlüsse gemacht. Und sie alle dachten, Erfolg im Beruf bekommt man durch Begabung und Leistung. Sie glaubten, dass sie gleiche Chancen haben wie Männer. Schließlich war das Thema Gleichberechtigung doch wirklich geklärt.

nordbayern.de

Rabenmütter? Gibt es in Dänemark nicht

12.06.2018

Sie sei förmlich umgefallen, als sie hörte, dass Frauen in Deutschland bis zu drei Jahre nach der Geburt ihres Kindes im Job pausieren. "Das geht doch nicht", dachte sich Mette Frandsen. In Dänemark gehen Frauen spätestens nach einem Jahr zurück, in Vollzeit.