Daimler AG

Prädikate

Prädikatsträger
2006, 2009 und 2012

Stichworte

Einrichtung einer zuständigen Stelle

Die „Staffelübergabe“: Die Daimler Truck Group im Werk Wörth etabliert Diversity Management nachhaltig, indem die Verantwortung für die Umsetzung von Diversity-Maßnahmen in einer Art "Stabsübergabe" im festen Turnus von 18 Monaten von Fachbereich zu Fachbereich weitergegeben wird. Die wechselnden Fachbereichsprojektleiter werden konstant unterstützt von einem Diversity Manager aus dem Personalbereich sowie einer fach- und hierarchieübergreifenden Projektgruppe. Gemeinsam setzen sie sich dafür ein, dass jeder Beschäftigte umfassende Informationen z. B. über die Unternehmensangebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie erhält, flexibles Arbeiten flächendeckend unterstützt wird, oder weibliche Beschäftigte durch die Durchführung eines Mentoring-Programms gefördert werden. Dieses Erfolgsmodell haben weitere Daimler Truck Werke, wie z.B. die Werke Kassel und Gaggenau auch bereits für sich übernommen.

Vorgaben des Managements

Daimler hat sich 2005 für die Etablierung von Zielkorridoren (sog. Aspirational Guidelines) entschieden, um den Frauenanteil in Führungspositionen zu steigern. Im Rahmen der Aspirational Guidelines verschreibt sich jede Division des Unternehmens jährlich einem eigenen Zielwert. Dieser wird heruntergebrochen und in den Zielvereinbarungen der Manager hinterlegt. Gemeinsam soll es so gelingen, den Frauenanteil um jährlich 1 Prozent auf 20 Prozent in 2020 zu steigern. In der Umsetzung werden Stellenbesetzungen in den einzelnen Divisionen im sog. Logbook dokumentiert: Shortlists werden gepflegt und Besetzungsentscheidungen wie auch Ablehnungen ausführlich dokumentiert. Im Quartalsrhythmus werden die divisionalen Zahlen zentral zusammengefasst und regelmäßig in den Managementgremien berichtet.

Betriebliche Unterstützung bei der Organisation der Kinderbetreuung

„Daimler Sternchen“: Erst wenn die Kinderbetreuung gesichert ist, können Eltern erwerbstätig sein. Das öffentliche Angebot bietet jedoch zu wenig Plätze - und oft auch nicht die benötigten Betreuungszeiten und die gewünschte Qualität. Deshalb bietet Daimler seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein breites Angebot zur Betreuung ihrer unter 3-Jährigen. Bis 2009 werden an 14 deutschen Daimler Standorten zunächst 350 betriebsnahe Krippenplätze geschaffen. Das Daimler Qualitätskonzept sieht federführende Standards, innovative Betreiber und hochflexiblen Öffnungszeiten vor.
Das wissenschaftlich begleitete pädagogische Konzept hat die folgenden Schwerpunkte:
- Frühpädagogische Grundlagen
- Ernährung & Bewegung
- Zweisprachigkeit & Interkulturalität
- Natur & Technik
- Kreativität & Musik
Die Qualitätsentwicklung und -sicherung wird gewährleistet durch:
- Aus- und Weiterbildung von Personal für unter 3-Jährige
- Entwicklung eines Qualitätshandbuches
- Regelmäßige Qualitätskontrolle
- Elternbildungsseminare

Instrumente zur zielgerichteten Personalentwicklung

Das TANDEM Mentoring Programm: Für weibliche Führungskräfte wurde in 2007 ein Mentoring-Programm etabliert, bei dem Leistungsträgerinnen die Chance erhalten, sich im Einzel-Mentoring cross-divisional mit leitenden Führungskräften zu vernetzen und auszutauschen. Diese auf ein Jahr angelegten Mentoringrunden laufen derzeit bereits in der zweiten Runde, mehr als 300 Führungsfrauen haben bereits teilgenommen bzw. sind gerade im Programm. Neben Auftakt- und Abschlussveranstaltungen wird den Frauen ein umfassendes Begleitprogramm aus Impulssessions sowie Trainings zu Schlüsselqualifikationen. Zusätzlich wird auch den Mentor/innen ein spezielles Training angeboten.


Zurück zur Datenbank

Allgemeine Informationen

Bundesland
Baden-Württemberg
Ort
Stuttgart
Organisationsbereich
Wirtschaft
Branche
Automotive/Verkehr/Transport/Logistik
Anzahl der Beschäftigten
142000